Zutatencheck – Ist Hefe vegan?
© Andrzej Tokarski - Fotolia.com

Zutatencheck – Ist Hefe vegan?

Hefe lässt sich in einer Vielzahl von Lebensmitteln wie Brot und Gebäck wiederfinden. Auch bei der Herstellung von Getränken, beispielsweise Bier und Wein, kann nicht auf Hefe verzichtet werden.

Was ist Hefe?

Als Hefen bezeichnet man einzellige Pilze, die der Gruppe von Schlauchpilzen zugeordnet werden können. Da Hefe Pilze sind, verfügen sie über kein zentrales Nervensystem und haben dementsprechend keine Empfindungsfähigkeit. Die Pilze vermehren sich selbstständig durch Sprossung oder Teilung bei Wärme, Feuchtigkeit und Kohlenhydraten. Auf dieser Grundlage kann Hefe als veganes Produkt angesehen werden, sofern sie nicht mit tierischen Bestandteilen in Verbindung tritt.

Was kann Hefe?

Hefeextrakte runden in vielen Lebensmitteln den Geschmack ab und verleihen den Produkten eine würzige Note. Im Hinblick auf Geruch und Geschmack kann sich die natürliche Hefe stark unterscheiden.

Hefe in der Industrie

“Hefe ist für #Veganer kein Problem – es ist frei von tierischen Bestandteilen.“

Twittern WhatsApp
Die Industrie beugt den Schwankungen von Geruch und Geschmack vor, indem sie Reinzuchthefe züchtet. Bei diesem industriellem Verfahren wird eine Hefekulturflüssigkeit aus Reinzucht mit 8-10 Prozent Melasse angesetzt – Melasse gilt als Nebenprodukt der Zuckerherstellung. Die gewonnene Flüssigkeit wird dabei mit Nährsalzen und Vitaminen der B-Gruppe angereichert. Um den Produktionsvorgang zu beschleunigen wird der Vorgang durch Sauerstoff unterstützt. Nach der Zucht kann die Hefe in Lebensmitteln und Getränken weiterverarbeitet werden.

Im Bezug auf die Hefe in den Waren braucht sich der verantwortungsbewusste Veganer keine Sorgen machen und kann sich ohne ein schlechtes Gewissen an dem verfeinerten Geschmack der Produkte erfreuen.

Retweets

Jetzt tweeten

"Zutatencheck – Ist Hefe vegan?"